Programm

Alle Veranstaltungen

Mai

mu
Jazz- und Popchorleitung Stufe B - Neubeginn!5. Berufsbegleitende Zertifikatsweiterbildung
Die Qualifizierung wird veranstaltet von der Bundesakademie Wolfenbüttel in Zusammenarbeit mit Chorverbänden in Deutschland. Fördernde und mit zertifizierende Partner sind die Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände (BDC) und der Deutsche Chorverband (DCV). 1. Phase: 17. - 21. Januar 20182. →weiter

Juni

mu
B-Kurs Chorleitung - Neubeginn! II. Berufsbegleitende Zertifikatsweiterbildung
1. Phase: 27.6. – 1.7. 20182. Phase: 31.10. – 4.11. 20183. Phase: 27.2. – 3.3. 20194. Phase: 6. – 10.6. 20195. Phase: 2. – 6.10. 20196. Phase: N.N. (1. Quartal 2020) Vertiefungsphasen: 31.7. – 4.8. 2019 (Kinderchorleitung und →weiter
mu
Musik.Stimme.Sprache3. berufsbegleitender Zertifikatskurs für Musiker_innen, Stimm- und Sprechkünstler_innen sowie Pädagog_innen
Die dreiphasige Weiterbildung verfolgt das Ziel, für die Arbeit mit Kindern zwischen vier und acht Jahren im Schnittfeld von Musik, Stimme und Sprache zu qualifizieren. →weiter

Juli

mu
Musik.Stimme.Sprache3. berufsbegleitender Zertifikatskurs für Musiker_innen, Stimm- und Sprechkünstler_innen sowie Pädagog_innen
Die dreiphasige Weiterbildung verfolgt das Ziel, für die Arbeit mit Kindern zwischen vier und acht Jahren im Schnittfeld von Musik, Stimme und Sprache zu qualifizieren. →weiter

September

mm
All inclusive: Inklusion mit digitaler UnterstützungModul III: Digitale Formate für mehr Teilhabe an Kultur
Für Museumsbesucher_innen mit Einschränkungen gleich welcher Art können digitale Medien ausgesprochen nützlich werden, wenn deren technische Organisation und inhaltliche Strukturierung diesen Menschen und ihren jeweiligen Bedarfen gerecht wird. →weiter
ku
Methoden und Rahmenbedingungen Kultureller Bildung an Volkshochschulen9. Programmbereichs-Fachkonferenz »Kulturelle Bildung«
Kulturelle Bildung: analog und digitalDie Gesellschaft befi ndet sich mitten im digitalen Wandel – und die Kulturelle Bildung an Volkshochschulen ebenfalls! Verschiedenen Kunstformen erweitern ihr Repertoire um virtuell-digitale Komponenten und Lehr-Lernsettings bewegen sich in allen Schattierungen →weiter
ku
Unternehmenspartnerschaft mit PotenzialProjektwerkstatt zum Thema Sponsoring für Mitarbeiter_innen von Kultureinrichtungen und -vereinen
Über Sponsoring reden wir selten im Kulturbereich, außer bei kleineren und größeren Events und dann sind meist Brauereien im Fokus unseres Interesses. In dieser Werkstatt möchten wir jedoch schauen, wie das Geschäft auf Gegenseitigkeit geschickt eingefädelt →weiter
ku
Kommunikation auf dem Präsentierteller | Öffentlichkeitswirksam agieren
Sich gut zu verkaufen, ist Ihnen suspekt? Das ist schade, denn wer gehört und erkannt werden will, sollte dazu eine entspannte Haltung einnehmen. Dieses Seminar zeigt Ihnen, wie Sie beim Gegenüber besser ankommen – mit Gewinn →weiter
bk
KUNSTgeragogik – Kulturelle Bildung mit Älteren VIII | neuer Lehrgang Modul 1 Berufsbegleitende Qualifizierung mit Zertifikatsabschluss
Ganz neu: es ist möglich, die Anerkennung nach §§ 43b, 53c SGB XI zu erlangen durch die Teilnahme an Modul 8 sowie der Erfüllung der zusätzlichen Anforderungen von zwei Praktika: 40 Std. in einer vollstationären oder →weiter
dk
Tanztheater II. Szenische Choreografien für die Bühne Aufbaukurs
Dieser Aufbaukurs vertieft die Techniken der szenischen Choreografie, die im Grundkurs »Tanztheater« von Eva Gruner vermittelt werden. Er richtet sich an Kolleg_innen, die den Grundkurs »Tanztheater« besucht haben. →weiter
mm
Das Museum und die »Anderen«Ideenfindung und Konzeptentwicklung zu Flucht, Migration und Diversität
In diesem Werkstattseminar stellen Vertreter_innen aus Referenzmuseen des Projektes »Neue Heimat in Niedersachsens Museen« erprobte partizipative Formen, Methoden und Zugänge vor und bieten Ihnen die Möglichkeit, gemeinsam mit Ihnen Ihre eigenen Projekte weiterzudenken und zu entwickeln. →weiter

Oktober

mm
Das Museum und die »Anderen«Ideenfindung und Konzeptentwicklung zu Flucht, Migration und Diversität
In diesem Werkstattseminar stellen Vertreter_innen aus Referenzmuseen des Projektes »Neue Heimat in Niedersachsens Museen« erprobte partizipative Formen, Methoden und Zugänge vor und bieten Ihnen die Möglichkeit, gemeinsam mit Ihnen Ihre eigenen Projekte weiterzudenken und zu entwickeln. →weiter
dk
Inszenierungsraum und Bühnenbild
Laborwerkstatt
Die Wahl des Raumes für unsere Ausstellung oder Aufführung haben wir nicht immer in der Hand. Wie soll das gehen: »Shakespeare in der Turnhalle« oder »Friedrich der Große im Windfang«? →weiter
mm
AusstellungsmanagementInstrumente der Ausstellungsplanung
Themenschwerpunkte des Intensivseminars: Anlage von Projektstrukturen Die »magischen Vier« eines Ausstellungsprojektes Die Basiskoordinaten als zielführende Grundlage Konzeptphasen und ihre Form Team und Teamstruktur: Intern und extern Zeit-, Kosten- und Finanzierungsplanung Praktische Planungshilfen →weiter
mm
Exkursion London: »Kuverum to go«
Diese Exkursion ermöglicht Ihnen einen tiefen Einblick in Museen und andere Lernorte in der Metropole London. Sie lernen die Aufgaben und Arbeitsbereiche der Bildungsabteilungen und der dort aktiven Vermittler_innen kennen, blicken hinter die Kulissen der Institutionen, →weiter
bk
Künstlerische Praxis in Berufsschulen
In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit den Inhalten und Methoden künstlerischer Praxis und der Frage, wie sie in Berufsschulen eingesetzt werden können. Unser besonderer Blick richtet sich dabei auf die Art und Weise der Vermittlung. →weiter
lit
Worüber schreibe ich eigentlich?Stoffe entwickeln im Genre Phantastik
Nur auf den ersten Blick geht es bei Sciencefiction ausschließlich um Zeitreisen und Raumschiffe und bei Fantasy um epische Schlachten oder Vampirliebe. Letztlich kreisen phantastische Romane um nichts anderes als das »ewig Menschliche«: um Liebe und →weiter
dk
TanztheaterSzenische Choreografien für die Bühne
Tänzerisch choreografierte Bewegungsabfolgen – chorisch oder auch einzeln – haben sich zu einem wirkungsstarken Stilmittel zeitgenössischen Theaters entfaltet. Nicht der tänzerisch-professionelle Aspekt ist dabei im Blick, sondern die atmosphärische Erweiterung der szenischen Situationen: durch den ironischen →weiter
mm
SammlungskonzepteStrategien des professionellen Sammlungsaufbaus
Themenschwerpunkte des Intensivseminars: Sammlungsevaluierung: Gliederung, Beschreibung, Beurteilung In der Diskussion: Entsammeln Sammlungsstruktur: Sammlungsgruppen, Sammlungsschwerpunkte Entwicklungsplanung: Sammlung und Sammlungskonzept Strategien: Profilschärfung und Vernetzung von Museen und ihren Sammlungen →weiter
mm
Handreichungen für den Aufsichts- und BesucherdienstHandreichungen, Umgang und Motivation der (internen/externen) Mitarbeiter_innen und im Aufsichts- und Besucherdienst
ThemaWie kann ein Museum seine Mitarbeiter_innen im Aufsichts- und Besucherservice in das Leitbild des Museums einbeziehen und wie werden die externen/internen Mitarbeiter_innen auf ihre Aufgaben vorbereitet und in ihrer Arbeit betreut? Welche Methoden können in der →weiter
dk
Zur Zukunft des Amateurtheaters in NiedersachsenFachtagung
Beeindruckend. Ehrenamtlich. Unverzichtbar. Rund 30.000 Menschen in Niedersachsen widmen einen großen Teil ihrer Freizeit dem Theater – sie spielen Rollen, nähen Kostüme, bauen Kulissen und vieles mehr. In mehr als 1.000 Gruppen und Vereinen wirken →weiter
dk
Transkulturell und diversitysensibel arbeitenLearning to be White
»Auf meine Herkunft reduziert zu werden – das ist zu wenig, das ist nicht alles, was ich bin.« (Mutlu Ergün-Hamaz) →weiter
lit
So wird ein Buch draus!Wie Sie Verlagen oder Agenturen erfolgreich Ihr Manuskript anbieten
Selbst wer als Autor sein Handwerk beherrscht, bewegt sich auf einem umkämpften Markt. Große Verlage erhalten jährlich über 1.000 Manuskripte – bei nur wenigen Programmplätzen für Debütanten. →weiter

November

lit
Von der Idee zum DialogSzenisches Schreiben am Beispiel der »Lindenstraße«
Schön, wenn man einen dramaturgischen roten Faden hat. Doch was, wenn er zu schnell ans Ziel führt? Oder durch viele Nebensächlichkeiten aufgeribbelt wird? →weiter
mm
Basiswissen Provenienzforschung IGrundlagen der Provenienzforschung
Themenschwerpunkte des Intensivseminars: Grundlagen, Vorgehen und Methodik der Provenienzforschung Gewinnung biographischer Daten Fördermöglichkeiten: Die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste Praxis in Niedersachsen: Das Netzwerk Provenienzforschung Austausch von Informationen und Erfahrungen im Bereich Provenienzforschung →weiter
bk
Abschlussfachtreffen generationKUNST
In Kooperation mit dem Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen Der Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen hat 2017 das vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderte Modellprogramm generationKUNST initiiert. Kunst im Alltag erfahrbar machen war ein Ziel des zweijährigen →weiter
mm
Outside in: Methoden und Modelle digital-analoger Vermittlungskonzepte in AusstellungenModul IV: Exkursion nach Köln
Die Museumslandschaft Köln bietet auf engstem Raum verschiedenste Konzepte museumspädagogischer Projekte, die unmittelbar auf die Ausstellung zugeschnitten sind und die direkte Anschauung und persönliche Begegnung mit dem Objekt zum Inhalt haben. →weiter
lit
Basiskurs Erzählen IIPerspektive
Wenn diese Werkstatt einer Regel folgt, so lautet sie: »Erst lesen. Dann schreiben.« In unserem »Basiskurs Erzählen« achten wir auf Feinheiten, um schrittweise Erzählformen zu verstehen und sie für das Schreiben besser zu nutzen. Unter Schwerpunkten →weiter
mu
StimmGerecht. Fachtag zu Funktionsweise, Ausbildung und Pflege der Kinderstimme
Der zweite Fachtag von amj und ba• Wolfenbüttel zum übergeordneten Thema »Singen mit Kindern« möchte einen interdisziplinären Zugang zu der Fragestellung eröffnen, wie man heute der stimmlichen Entwicklung von Kindern gerecht wird. →weiter
ku
»Kribbeln im Kopf«* | Kreativwerkstatt Projektentwicklung
Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihr Konzept, Ihre Idee, Ihr Projekt, Ihre Strategie mit einem der Gründer der im Kulturbereich angesagten Berliner Agentur anschlaege.de zu diskutieren und weiterzuentwickeln. →weiter
mm
Welterklärer Audio-GuideTheorie, Technik und Konzepte der Hörführung
ThemaDie Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien fördert aktuell das Projekt »Museum 4.0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft«. Die Gelder werden hierbei in Anwendungsmöglichkeiten investiert, die die Bereiche Vermittlung, Kommunikation, Interaktion und →weiter
lit
Wahre LügenSchreiben lernen von Jurek Becker
»Vor einem Jahr kam mein Vater auf die denkbar schwerste Weise zu Schaden, er starb.« Für die einen ist das Sprachmagie, für die anderen schlicht gut geschrieben. →weiter
bk
Werkstatt Buch und Experiment: Wunder
Schüler: »Gibt es etwas Staunenswerteres als die Natur?« Meister: »Ja, deinen Sinn für diese Wunder«. Aus dem Zen-Buddhismus →weiter
dk
Choreografie im Spiel. DanceStation!
Gameplay@stage V
Computerspiele und Bewegung – wie geht das zusammen? Die Verbindung von Tanz und Games ist sowohl ein reizvolles künstlerisches Feld, als auch ein spannender Ansatz für alle, die in der Tanz-, Theater- und Medienpädagogik arbeiten. →weiter
ku
Da Vinci Code | Fragen zum UrheberrechtSeminar mit Wissensvermittlung
Wer steigt da noch durch? An was müssen wir alles denken, wenn wir Texte oder Bilder veröffentlichen? Ob in gedruckter Form oder im Internet, Fallstricke und andere lauernde Gefahren werden gebannt vom Fachmann für Urheberrecht. →weiter
bk
Beyond PhotographyVisuelle Kompetenzen für einen kritischen Umgang mit Bildern
Die Bedeutung von Bildern als eigenständiges und machtvolles Kommunikationsmedium in der Gegenwart wächst und hiermit verbunden die Relevanz kritischer visueller Kompetenzen.  Insbesondere Fotografie ist ein zentrales Medium in der Vermittlung gesellschaftspolitisch relevanter und aktueller Themen wie →weiter
mm
Auftakt zum Dialog: Museumspädagogik = Kommunikation = Interaktion
ThemaMuseumspädagogik ist Kommunikation. Soll sie gelingen, gehört Interaktion zu ihren grundlegendsten Bestandteilen. Das gilt besonders für die direkten Begegnungen von Museumspädagog_innen mit Besuchern. Soll hier ein echter Dialog beginnen, braucht es eine ausgewogene und sehr feinfühlige →weiter
mu
tAPP – Musik mit Apps in BildungskontextenZweiphasiger Basiskurs zum Musikmachen mit Smartphones und Tablets in der künstlerischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
Für den Besuch der Basisweiterbildung erhalten die Teilnehmenden eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung. Diese ist Voraussetzung für den Besuch des Aufbaukurses. →weiter
dk
Werkstatt Publikums- und InszenierungsgesprächeNeue Formate für die Kunst des gemeinsamen Austauschs
Das klassische Publikumsgespräch findet nach der Aufführung statt und ist kein Gespräch, sondern ein Vortrag mit Fragerunde. Es lässt sich auf eine einfache Formel bringen: A spricht über A vor B. Die Theaterschaffenden (Schauspieler_innen, Regieseur_innen, Dramaturg_innen, →weiter
lit
Prinzip MausDie Kunst, einfach zu erklären
Was ist ein Feschaktum? Warum wird Milch sauer? Wozu brauchen wir Grenzen? Die Welt ist voller Fragen und Erklären seit jeher nötig. Aber nur wenigen gelingt das einfach und verständlich. Noch immer ist es schick, knifflig →weiter
mm
Kommunikation löst Konflikte (aus)Kommunikationskultur in Museen und Kultureinrichtungen
ThemaObwohl Menschen gerne anders handeln wollen, erleben sie immer wieder dieselben, unbefriedigenden Situationen in der Kommunikation mit Kolleg_­innen, Mitarbeiter­_innen und Chefs. Da reden wir aneinander vorbei, jede_r versteht etwas anderes, unausgesprochene Erwartungen verschleiern oft den Blick →weiter

Dezember

ku
Über das UmbauenGrundlagen der diversitätsorientierten und systemischen Organisationsentwicklung
    360 Grad Veränderung? Doch wie verändert man eine Organisation und ihr komplexes Gefüge in diversitätsorientierter Hinsicht? Wie beginnt man einen solchen Veränderungsprozess? Wie können bestehende Ausschlussstrukturen und Zugangsbarrieren benannt und abgebaut werden? Und wie verankert man →weiter
dk
Dramatische Texte & Performances
»Dieser Mix gibt Gedankenfreiheit!«*Das postdramatische Theater ist ein Theater nach dem Drama, heißt es. Einerseits. Andererseits beziehen sich Inszenierungen wie »Der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller« von andcompany&Co oder die Inszenierung »Les Robots ne connaissent pas →weiter
ku
KNALL mit EFFEKTFachtag Öffentlichkeitsarbeit
Sie machen tolle Arbeit!Das wissen Sie, das wissen wir, und nun sollen es alle anderen auch wissen. Doch im Alltag der Projektarbeit und -abwicklung fehlen häufig die Zeit und das Know-how, Ihre gelungenen Projekte öffentlichkeitswirksam zu →weiter
lit
Die K-FrageWerkstatt Kolumne
Keine Zeitung ohne Kolumne. Lauter Geschichten von Babys, vom Falschparken und immer wieder von Haustieren. Und nur wenige davon fesseln uns. Warum? Weil ihnen der originelle Blick fehlt. →weiter
mm
Angemessen Bilden: Maßstab für museumspädagogische QualitätenHandreichungen zur (Selbst)Evaluation im Bereich Bildung und Vermittlung
ThemaEvaluationen haben großes Potential als Instrumente zur Verbesserung der Museumsarbeit. Viele Erhebungen lassen Rückschlüsse auf das soziodemografische Profil des Publikums, auf sein Informationsverhalten sowie auf Besuchsmotivationen zu. Eher selten aber wird untersucht, wie museumspädagogische Inhalte, Methoden →weiter
lit
Im Land der DingeWerkstatt für fünf Künste
Dinge begleiten uns. Manche für einen Augenblick, manche lebenslänglich. Wir bewegen uns ständig um Dinge – aber was bewegt sie, all diese Dinge? In der Werkstatt suchen wir nach Antworten aus bildender Kunst, Literatur, Musik, Museum →weiter
mu
Orchester im Klassenzimmer
Orchestermusiker sind willkommene Gäste im Klassenzimmer. Sie bereichern den Musikunterricht und bringen mit ihren Instrumenten Abwechselung in den Schulalltag. Der Besuch ist aber in der Regel nicht ganz uneigennützig, erhofft man sich doch einen Gegenbesuch der →weiter

Das neue Programm erscheint Anfang Oktober