Veranstaltung

Theater in (die) Zukunft führenFachtreffen für Kolleg_innen auf dem Weg in eine Leitungsposition

»Theater in (die) Zukunft führen« richtet sich an Kolleg_innen, die mittelfristig  Leitungspositionen in den Bereichen Kunst, Technik oder Verwaltung am Theater anstreben.  In Trainings und Coachings werden konkrete Ansätze und Methoden zum Thema wertebasiertes Führen im 21. Jahrhundert vorgestellt und ein geschützter Rahmen geboten,  in dem das eigene Führungsverständnis reflektiert und mit den individuellen Führungskompetenzen abgeglichen werden kann.

Anforderungen, auf die die Veranstaltung reagiert

Die Herausforderungen, denen sich Leitungspersonen an Theatern gegenübersehen, nehmen an Komplexität zu: Sie sollen innerhalb des Hauses transparent, klar und zugewandt kommunizieren. Gleichzeitig wird eine entschlossene Positionierung in der Öffentlichkeit wieder erforderlicher. Sie sollen Effizienz und Nachhaltigkeit im Blick behalten und ebenso Freiräume für die Theaterarbeit schaffen. Sie sollen in ihrem Handeln Diversität umsetzen und Geschlechtergerechtigkeit realisieren. Welche Führungskompetenzen brauchen Theatermacher_innen, wenn sie »Theater in (die) Zukunft führen« und auf diese Herausforderungen nicht nur reagieren, sondern die Arbeit an ihrem Haus aktiv und ethisch verantwortungsvoll gestalten wollen? Wie kann es Führungskräften gelingen, sowohl das Wohl der einzelnen Mitarbeiter_innen, als auch das der gesamten Organisation im Blick zu behalten und dafür eine stimmige Arbeitskultur und funktionierende Arbeitsstrukturen zu entwickeln? Wie können sie die unterschiedlichen Bedarfe und Bedürfnisse hinsichtlich Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit berücksichtigen und dabei selbst glaubwürdig bleiben?

Lösungsansatz

Thema und Format der Veranstaltung sind ein Innovations-Impuls, der zu einem ebenso bewussten, konstruktiven wie sorgsam gestalteten Kulturwandel in den Theaterbetrieben beitragen möchten. Ein wesentlicher Baustein wird hierbei das Modell »Spiral Dynamics Integral« sein, das einen wertebasierten Zugang zu Nachhaltigkeit, Diversität und Leadership eröffnet.
In Gruppencoachings und Trainings werden konkrete Ansätze und Methoden zum Thema wertebasiertes Führen im 21. Jahrhundert vorgestellt. Unter anderem sollen die Teilnehmenden innerhalb der 3 Tage die Gelegenheit haben, konkrete Ziele für sich zu formulieren und zu erarbeiten, wie sie diese individuell weiterverfolgen können.
Hierzu eruiert die Projektleitung im Vorfeld die konkreten Anliegen, Fragestellungen und Herausforderungen, mit denen sich die Teilnehmenden konfrontiert sehen, um diese ebenfalls in die konkrete Konzeption der Veranstaltung einfließen zu lassen.

Ziele

●  Bewusstsein für zukünftige Anforderungen als Leitungsperson und ein aktuelles Kompetenzprofil entwickeln
●  Verständnis für das »Führen aus der Zukunft« vermitteln
●  Überblick über kontext- und mitarbeiter_innenabhängige Anforderungen an Leitung geben
●  Modell zur Analyse des Arbeitskontextes vermitteln
●  Anstöße zur Klärung des eigenen Selbstverständnisses als zukünftige Führungskraft geben
●  Verständnis dafür schaffen, wie ethisch verantwortliche Leitung im Theater möglich ist und welcher persönlicher Voraussetzungen es hierzu bedarf 
●  Befähigung aller Teilnehmenden, eine Entwicklungsperspektive als Führungskraft zu formulieren, dazu notwendige nächsten Schritte aufzeigen, Hilfestellung dafür an die Hand geben
●  Netzwerk von ethisch orientierten Führungskräften ins Leben rufen, um sich gegenseitig kollegial zu beraten
●  Ausbildung einer systemischen Sichtweise auf Programm, Personal und Publikum

Teilnahmevoraussetzung

Zum Schutz aller Teilnehmenden und um positive Erfahrungsräume hinsichtlich zeitgemäßer, ethischer Verständnisse von Leadership ermöglichen zu können, bedarf es eines geschützten Rahmens. Die Teilnahmevoraussetzung ist daher, dass alle Teilnehmenden mit der Anmeldung verbindlich zusichern:

● Ich nehme freiwillig und aus eigener Überzeugung an der Veranstaltung teil und bin offen für neue Formen professioneller Begegnungen.

● Ich bin bereit im Rahmen von Coachings das eigene (Selbst-)Führungsverständnis in Einzel- und Gruppenarbeiten zu reflektieren.

● Ich sichere meine Bereitschaft zu, Spielregeln hinsichtlich einer achtsamen Kommunikation und Zusammenarbeit möglichst einzuhalten.

● Ich gewährleiste Vertraulichkeit hinsichtlich persönlicher Äußerungen und Darstellungen von Erfahrungen und Fallbeispielen aller Teilnehmenden.

 

Mehr zu Stefanie Beckmann 

Mehr zu Claudine Villemot-Kienzle

Wir danken für ihre Kooperation und Unterstützung der Veranstaltung

   


In Kooperation mit

 

Programm

 

Leitung: Dr. Birte Werner, Stefanie Beckmann | Datum: 10. Okt (13:00 Uhr) - 12. Okt 2019 (17:00 Uhr) | Kosten: 505,- € (inkl. Ü/VP) | Anmeldeschluss: 2. Sep 2019 |

Seminar buchen